DELF-Prüfungen am Institut Français

Schüler*innen verschiedener Jahrgänge stellten sich in den vergangenen Jahren den DELF-Prüfungen, die zweimal pro Jahr am Institut Français durchgeführt werden. Sie absolvierten Prüfungen des Anforderungsniveaus A1, A2 bzw. B1 mit großem Erfolg und vertraten unsere Schule würdig.

Nos félicitations!

 

Zwei Teilnehmer*innen berichten von ihren Erfahrungen:

Die Delf-Prüfung
Man kommt zur Universität, zeigt die Einladung zur Prüfung vor, wartet lange, bis man endlich rankommt und das alles nur für eine Französischprüfung. Natürlich fragen sich viele Schüler: „Wer macht schon freiwillig eine Prüfung in Französisch? Da reichen einem doch die Klausuren!“. Doch mir persönlich hat es viel gebracht. Ich hab nicht nur mein Wissen auf die Probe gestellt, sondern auch vieles dazugelernt.
Die Prüfung bestand aus zwei Teilen, aus einem schriftlichen und einem mündlichen. Das wichtigste beim schriftlichen Teil ist, dass man nicht einfach losschreibt, sondern sich Gedanken macht und die Zeit gut einteilt. Auch sollte man das Geschriebene mehrmals überprüfen, denn es könnte sein, dass sich kleine Fehler verstecken.  Die mündliche Prüfung förderte mein Sprachverständnis und verschaffte mir ein Gefühl der Sprachsicherheit. Verschiedene Situationen (z.B.  im Restaurant) wurden mir gegeben und ich musste meinen Wortschatz so einsetzten, dass ich sofort reagiere und auch weiß, was ich sage. Dieser Teil war am schwierigsten, machte aber auch am meisten Spaß.
Im Endeffekt war die Prüfung sehr erfolgreich und ich kann es nur weiterempfehlen.
Maria Medvedeva, Q1

 

Erfahrungen mit den Sprachkundigenprüfungen am Institut français zum  „diplôme d'études en langue française“ (DELF)
Bei den seit 2005 vom Institut français angebotenen außerschulischen Prüfungen handelt es sich um Sprachkundigenprüfungen, die den Erwerb des international anerkannten Diplom DELF in Aussicht stellen. Es gibt Prüfungen in 4 Schwierigkeitsstufen; allerdings ist jedes Niveau gleich aufgebaut.
So sind alle Prüfungen in folgende Teile gegliedert:
- Hörverstehen (Audiotexte, zu denen Fragen
  beantwortet werden müssen),
- Leseverstehen (Hauptaussage eines Textes erkennen,
  wichtige Informationen herausschreiben),
- Schreiben (z.B. Brief, kurzer Aufsatz, etc.),
- Sprechen (ähnlich einer realen Situation in einem
  französischsprachigen Land)
Durch mein Interesse an der französischen Sprache hat mir das Ablegen der Prüfungen immer viel Freude bereitet. Die nächsten Prüfungen, zu denen ich mich für B2 angemeldet habe, werden im Januar nächsten Jahres stattfinden. Während des Prüfungstages ist es immer wieder interessant, mit stets gleichinteressierten und motivierten Schülern unterschiedlichen Alters in Kontakt zu treten.

Außer der Tatsache, dass die Prüfungen nur in Berlin kostenpflichtig sind (30 € für A1; 70 € für B2), ist es doch sehr empfehlenswert in realitätsnaher Umgebung seine sprachlichen Kompetenzen beweisen und erweitern zu können.

Auch findet sich am Institut das bekannte französische Kino „Cinéma Paris“, in dem fast immer neue französische Filme (teils auch mit deutschen Untertiteln) zu sehen sind.
Florian Jacob, Q1