XOPQBNMKK
Auslandsaufenthalt für Schüler
(Rechtliche Grundlagen: SEK I-VO, VO-GO)


  •     Beurlaubung in Jahrgangsstufe 10 / 1.Halbjahr:
Der mittlere Schulabschluss kann nur erworben werden, wenn die Schüler spätestens zum Beginn des 2.Halbjahres in die Berliner Schule zurückkehren; in diesem Fall werden die Noten des zweiten Halbjahre zur Bildung des Gesamtergebnisses (§ 53 SEK I-VO) herangezogen.

  •     Beurlaubung in Jahrgangsstufe 10 / 2.Halbjahr:
Der mittlere Schulabschluss kann nur erworben werden, wenn die Schüler spätestens zum Beginn der ersten Prüfung in die Berliner Schule zurückkehren, die Klassenkonferenz vor Antritt der Beurlaubung ein entsprechendes Votum abgibt und die im Ausland erworbenen Leistungen anerkannt werden können; über die Anerkennung entscheidet die Schulleiterin bzw. der Schulleiter.

  •     Beurlaubung in Jahrgangsstufe 10 / ein Schuljahr:
Die Jahrgangsstufe 10 muss zur Erreichung des mittleren Schulabschlusses wiederholt werden.

  •     Beurlaubung nach Jahrgangsstufe 10 (Bedingung: Der mittlere Schulabschluss wurde bestanden!):
Eine Beurlaubung für ein ganzes Schuljahr ist möglich. Bei unmittelbarem Übergang in die Qualifikationsphase sind die Voraussetzungen für die Wahl eines in Jahrgangsstufe 10 neu begonnenen Faches zum Abiturprüfungsfach erfüllt, wenn dieses Fach in der Jahrgangsstufe durchgehend auch im Ausland belegt wurde.

  •     Beurlaubung in der Qualifikationsphase:
In der Qualifikationsphase an einer deutschen Auslandsschule erbrachte Leistungen, die zu einer allgemeinem Hochschulreife nach deutschem Recht führen, können in die Gesamtqualifikation eingebracht werden. Andernfalls ist nach Rückkehr von einem Auslandsaufenthalt die Anrechnung des ersten Kurshalbjahres durch die Schulleiterin oder den Schulleiter der aufnehmenden Schule möglich, wenn nach Durchführung von Aufnahmeprüfungen in den Prüfungsfächern und Übernahme der im Ausland erbrachten Leistungen eine erfolgreiche Fortführung des Bildungsganges erwartet werden kann. Darüber hinaus können an ausländischen Schulen erbrachte Leistungen nicht in die Gesamtqualifikation eingebracht werden. In höchstens zwei nicht als Prüfungsfächer gewählten Pflichtfächern, in denen entweder keine Leistungsbeurteilung der ausländischen Schule vorliegt oder das Fach Deutsch als Fremdsprache unterrichtet wurde, kann die Leistungsbeurteilung des zweiten Kurshalbjahres auch für das erste Kurshalbjahr gelten.