XOPQBNMKK
Die Förderbrücke F60

Geschrieben von: Nyah und Laura, 5b

Im Rahmen des Projektes “Wir sparen Energie” haben die MINT-Klassen 5b und 6b Anfang Mai einen Ausflug zur Förderbrücke F60 gemacht, über den die Schüler folgendes berichten: Am 02.05.2018 sind wir mit dem Reisebus zwei Stunden nach Brandenburg gefahren. Die Klasse 6b ist auch mit uns gefahren. Von weitem sieht die Förderbrücke aus wie ein liegender Eifelturm. Damals hat sie noch Braunkohle abgebaut, jetzt ist sie ein Museum für Besichtigungen und für Bildung.


Als wir ankamen, hatten wir kurz Zeit uns umzuschauen, danach begann die Führung. Zuerst hat der Führungsleiter uns verschiedene Sachen erklärt und gezeigt. Danach begannen wir den Anstieg auf die 75m hohe Förderbrücke. Sie wurde immer höher und höher. Als wir oben ankamen, sah man bis nach Berlin zurück… Außerdem konnte man nach Norden, Westen, Osten und Süden schauen und die Natur und Sehenswürdigkeiten sehen. Dort, wo die Förderbrücke damals noch Braunkohle abgebaut hatte, ist jetzt ein großer See, der Bergheider See. Am dem See sollen ein Campingplatz, ein Volleyballplatz usw. hergerichtet werden, leider müssen sie damit noch ein paar Jahre warten, da in dem See noch Schwefelsäure vom Boden hoch kommt wegen des Tagebaus. Nach der Führung haben wir noch ein warmes Mittagessen bekommen, es hat sehr gut geschmeckt. Die Exkursion war sehr teuer, deshalb hat der Förderverein uns mit der Finanzierung der Eintrittsgelder unterstützt. Der Ausflug hat uns allen sehr gefallen.