Bericht – Veranstaltungen zur Studien- und Berufsorientierung 2021

Herr Gohlke organisierte dieses Jahr für den ganzen Jahrgang der Q2 drei Tage, welche ganz unter dem Stern der Studien- und Berufsorientierung standen.

Angefangen haben diese am Mittwoch, den 16.06.2021. An diesem Tag wurde eine „Habitusanalyse“ durch das externe „Wunderkind Institut für Karriere- und Bildungsberatung“ durchgeführt. Bei dieser Analyse ging es vordergründig darum, Potenzialanalysen durchzuführen, um den Schüler*Innen in einem persönlichen Gespräch wenige Monate später, passende Berufsrichtungen aufzuzeigen.

Es wurden verschiedene Übungen mit den Schüler*Innengruppen (jeweils bestehend aus ca. 15 Schüler*Innen) durchgeführt. Ganz zu Beginn, haben alle einen Online-Fragebogen über sich selbst ausgefüllt, dabei ging es darum, wie man sich selbst in Bezug auf konkrete Charaktereigenschaften einschätzt. Zum Beispiel, wie aufmerksam oder kommunikativ man ist.

Danach haben sich Zweiergruppen zusammengefunden und ein/e Partner*In hat den/die jeweils andere/n vor der Gruppe vorgestellt. Informationen, welche in dieser Mini-Vorstellung enthalten sein sollten, waren u.a. die realistische Abi-Durchschnittsnote, die Berufe der Eltern/Sorgeberechtigten und der persönliche Traumberuf.

Anschließend wurden zwei Teams gebildet und jedes Team eröffnete eine diskussionswürdige Frage, z.B.: „Sollte der Sportunterricht in der Schule benotet werden?“. Dann wurde diese Frage diskutiert, indem das eine Team für die pro- und das andere Team die contra Seite argumentiert hat.

Die dritte Übung bestand aus einem IQ-Test, welcher in einem Zeitraum von ca. 60 Minuten durchgeführt wurde. Hierbei wurden verschiedenste Themenbereiche, darunter Sprache, Mathematik, Logik und Allgemeinwissen abgefragt.

Am Ende war erneut Teamwork angesagt: wir wurden wieder in zwei Teams aufgeteilt. Die Aufgabe war nun, eine Brücke aus Papier zu bauen und sich dazu einen Namen und eine kreative Geschichte auszudenken. Um die Ergebnisse vorzustellen, hat sich der gesamte Jahrgang der Q2 auf dem Schulhof versammelt und jede Gruppe hat ihre Brücke sowie die dazugehörige Geschichte präsentiert. Anschließend wurden die zwei Gewinner gekürt.

Die abwechslungsreichen Übungen haben viel Spaß gemacht und die Zeit ist wie im Fluge vergangen. Nun hoffen wir auf eine erkenntnisreiche persönliche Auswertung am 09.08.2021.

Am Donnerstag, den 17.06.2021, waren Workshops zu verschiedensten Studienfächern (z.B.: Jura, Psychologie oder Architektur) in Präsenz geplant. Im Voraus haben sich die Schüler*Innen der Q2 dafür zwei Workshops selbst ausgesucht, was super war, denn so konnte man die Workshops nach seinen eigenen Interessen wählen und besuchen. Die breite Auswahl an Angeboten sorgte dafür, dass für fast jeden mindestens ein Workshop dabei war, für den man sich interessiert hat. Die Vortragenden haben Einblicke in ihr Studium geteilt und die Inhalte ihres Vortrages sehr gut herübergebracht. Anschließend gab es auch noch die Möglichkeit, Fragen zu stellen, für den Fall, dass noch etwas offen geblieben ist.

Am Freitag, den 18.06.2021, waren auch wieder zwei Workshops pro Schüler*In geplant, diesmal allerdings digital per BigBlueButton Videokonferenz. Auch hier gab es wieder zahlreiche Angebote, wobei dieses Mal auch Workshops zu den Themen: „Studieren in einer anderen Stadt“ oder „Studienfinanzierung“ mit dabei waren. Auch hier haben sich alle Vortragenden wieder ihre Erfahrungen und Tipps mit uns geteilt. Eingeschränkt wurden die Vorträge aber stellenweise durch Internetprobleme o.Ä., was aber vernachlässigbar war.

Allgemein kann man zu dem beiden Workshop-Tagen sagen, dass sie sehr informativ waren. Es war interessant, Erfahrungsberichte und Tipps zu erhalten. Natürlich waren nicht alle vier Workshops gleichermaßen sinnvoll für einen selbst, allerdings bot dies natürlich auch die Möglichkeit, in andere Berufsfelder hineinzuschnuppern, welche man vielleicht noch gar nicht in Betracht gezogen hatte, weshalb alle Vorträge in irgendeiner Form sinnvoll und informativ waren.

Alles in allem lassen sich die drei Tage zur Studien- und Berufsorientierung als unglaublich informativ beschreiben, was vor allem durch die Diversität der Angebote erreicht wurde. Jede/r hat sicherlich mindestens einen Workshop oder eine Übung gehabt, wo er/sie etwas Neues über sich und/oder die eigene Zukunft und Berufsvorstellung erfahren hat. Diese Tage sind auf jeden Fall empfehlenswert, unabhängig davon, ob schon eine Vorstellung über den Berufs- oder Studienwunsch besteht, oder nicht!

 

von Amelie S. und Svenja S., Q2